Schriftgröße: normal | groß | größer
Nordrhein-Westfalen vernetzt
Link verschicken   Drucken
 

Briefe aus Haiti - Kooperation mit dem Hückelhovener Gymnasium

Post aus Haiti ist nun über viele Wochen per Schiff zu uns nach Deutschland gelangt………….. und zwar alles auf Französisch, denn das ist die Landessprache Haitis. Nun galt es Übersetzer zu finden. Und auch da sollte sich das Motto „Kinder helfen  Kindern“ fortsetzen, denn Schülerinnen und Schüler des Hückelhovener Gymnasiums halfen uns, die zahlreichen Briefe aus Haiti zu übersetzen.

 

 

Und tatsächlich: ……….. Die Schülerinnen und Schüler des Französisch - Leistungskurses des Hückelhovener Gymnasiums waren zusammen mit ihrer Lehrerin und ihrem Direktor, Herrn Krekelberg, gekommen.

 

 

 

Nach der Begrüßung der Gäste durch Frau Ladleif erfuhren die Schülerinnen und Schüler dann von Frau Spohr Neues aus Haiti. Die Spendengelder wurden für den Kauf von Medikamenten gebraucht. Impfstoffe, Schmerz – und Desinfektionsmittel und Verbandsmaterial wurden von den Doverener Geldern gekauft.

 

 

„Jetzt könnt ihr sicher sein, dass ein haitianisches Kind in der Monte des Olivers Schule, das sich verletzt hat, ein Pflaster aus Doveren oder einen Fiebersaft aus Doveren oder eine Spritze aus Doveren bekommt!“, erklärte Frau Spohr der versammelten Schülerschaft und schloss mit den Worten: „Und darauf könnt ihr sehr, sehr stolz sein!“ Und das stimmt!

 

 

Die Kinder staunten, als sie sahen, wie viele Briefmarken man braucht, um eine Brief von Haiti nach Deutschland zu schicken.

 

 

Die Briefe aus Haiti hatten die Hückelhovener Gymnasiasten im Unterricht übersetzt und abgetippt. Nun lasen nacheinander die „großen“ Schüler den „kleinen“ Schülern die Briefe vor.

 

 

In ihren Briefen bedankten sich die haitianischen Schülerinnen und Schüler bei den deutschen Kindern für die Spende aus Doveren. Vor allem ihre Familien stellten die Kinder vor. „Wahnsinn! Acht Geschwister!“, so hörte man es durch das Foyer raunen. Das beeindruckte die Kinder. Und immer wieder luden die haitianischen Schülerinnen und Schüler unsere Kinder ein, sie einmal besuchen zu kommen. Über die Einladung freuten sich die Holzapfel-Schüler, aber so recht wollte nun doch kein Kind in dieses arme Land reisen.

 

 

Was bleibt:

Dies war ein gelungener Abschluss unseres Sponsorenlaufs, bei dem das Motto "Kinder helfen Kindern" gleich mehrfach erfüllt wurde.

 

Weitere Eindrücke dieses Tages:

 

/galerie/6601/briefe-aus-haiti.html